Archiv

Posts Tagged ‘Zuiko 50-200mm’

Wolkenbruch

Boote

Heute mal wieder ein paar Farbtupfer aus Wales, aufgenommen mit der Olympus E-3 im Jahr 2009.  Die beiden Pinsel, achtlos im Kies des Hafens hinterlassen, waren natürlich längst ausgetrocknet und steinhart.

Überhaupt hinterließ die ganze Location einen eher verwahrlosten Eindruck – wahrscheinlich lohnt sich der Fischfang nicht mal mehr für den Hausgebrauch. (Eine vergrößerte Ansicht gibt’s wie immer durch einen Mausklick)

 

Sailing

Strumble Head im Nordwesten von Wales. Ein toller Tag (wer hat eigentlich die Mär in die Welt gesetzt, auf den britischen Inseln sei immer schlechtes Wetter?) – windstill und stahlblauer Himmel. Am Horizont die typische Mischung aus Wasserfahrzeugen aller Art – und dieser Zweimaster mit rostroten Segeln. Ein idealer Kontrast zu dem fast monochromen Blau des Meeres und des Himmel. Aufgenommen mit einer Olympus E3 samt 50-200mm Zuiko Zoom in der Telestellung 200mm (was einer KB Brennweite von 400mm) entspricht.

Kategorien:Uncategorized Schlagwörter: , ,

Bei Betws-y-coed

Unbearbeitetes OriginalRund um das Touristenzentrum Betws-y-coed im Norden von Wales gibt es viele gut ausgezeichnete – auch ruhige – Wanderwege für jeden Geschmack. Während einer Rast auf einem Rundweg nahe der Swallow Falls – es standen ein paar Bänke auf einer Anhöhe mit guter Rundumsicht – setzte ich das 2,8-3,5/50-200mm Zuiko SWD an meine Olympus E-3. Diese Aufnahme entstand dabei bei einer Brennweiteneinstellung von 137mm, was im Kleinbildformat fast 300mm entspräche. Mir gefiel vor allem der Kontrast der vom Sonnenlicht beschienenen Baumgruppe auf der anderen Seite einer Schafsweide mit den durch Luftperspektive verblauten Hügelgruppen im Hintergrund.

Zuhause mit Lightroom 3 habe ich versucht, diesen Effekt noch zu verstärken. Dazu habe ich die Farbtemperatur, die Belichtung erhöht und gleichzeitig die Schattentöne etwas abgesenkt. Leichte Vignettierung und Nachschärfung haben die Bearbeitung abgeschlossen. Das Resultat hat eine völlig andere Wirkung als das oben dargestellte Original – ob es besser oder schlechter ist, mag jeder selbst entscheiden.

Inzwischen liegt die Aufnahme fast zwei Jahre zurück – genügend Abstand, um sich an eine Schwarzweißbearbeitung zu wagen. Durch gezielten Einsatz von Maskierungs- und Verlaufswerkzeugen in Lightroom 3 habe ich vor allem die Sonneneinstrahlung auf die Hügelgruppe verstärkt und den Wolken eine dramatischere, regenschwere Wirkung gegeben. Zum Abschluss habe ich das Result leicht warmgetont. Ausgedruckt auf Ilford Galerie Gold Fibre Silk Papier wirkt das richtig edel – fast wie ein klassischer SW-Barytabzug.

%d Bloggern gefällt das: